Preisverleihung

Vor Beginn der Ascona Lecture finden im Rahmen dieser Sitzung außerdem die Preisverleihungen durch Prof. Dr. med. M. Rose statt.

Vorsitzende: M. de Zwaan, Hannover

Posterpreise: Laudatorin M. de Zwaan, Hannover
Promotionspreis: Laudatorin M. de Zwaan, Hannover
Adolf-Ernst-Meyer-Preis: Laudatorin M. de Zwaan, Hannover
Jantschek-Preis: Laudator H.C. Deter, Berlin und U. Malt, Oslo, Norwegen
Römerpreis: Laudator C. Albus, Köln

Dr. Dr. h.c. Siri Hustvedt ist Schriftstellerin und hat viele Romane veröffentlicht, darunter internationale Bestseller, die von der Beziehung des Einzelnen zu seiner Umwelt handeln. Seit einigen Jahren beschäftigt sie sich u.a. in „The Shaking Woman or A History of My Nerves (2009)“ zunehmend mit neurowissenschaftlichen Themen.

Gedanken über Gleichheit, persönliche Wirksamkeit, Emotionen und den Sozialen Körper.

Die US-amerikanische Schriftstellerin Siri Hustvedt hat etliche Romane veröffentlicht, darunter internationale Bestseller, die von der Beziehung des Einzelnen zu seiner Umwelt handeln. Seit einigen Jahren beschäftigt sich sie zudem immer mehr mit neurowissenschaftlichen Themen und lehrt derzeit am Fachbereich Psychiatrie des Weil Cornell Medical College in New York. Sie wurde unter anderem mit dem Gabarron International Award for Thought and Humanities geehrt.
Siri Hustvedt vereint einen kulturwissenschaftlichen Ansatz mit den Kenntnissen der empirischen Wissenschaften. Den Eröffnungsvortrag spiegelnd wird sie u.a. der Frage nachgehen, welche emotionale Bedeutung ‚Gleichheit‘ für uns hat, und ob wir durch empirische Erkenntnisse zu einer sinnvollen Änderung unseres persönlichen Lebens oder gar der Gesellschaft in der Lage sind.

Den Deutschlandfunk-Kultur-Beitrag zum Vortrag von Siri Hustvedt gibt es hier als Podcast zum Anhören: