Ahlers_Christoph

Dr. rer. med. Dipl.-Psych. Christoph Joseph Ahlers ist Sexualwissenschaftler und als Klinischer Paar- und Sexualpsychologe in privater Praxis für Paarberatung und Sexualtherapie in Berlin–Tiergarten niedergelassen. Er ist Gastwissenschaftler und Lehrbeauftragter am Institut für Sexualwissenschaft des Universitätsklinikums Charité sowie Mitbegründer und wissenschaftlicher Leiter (Bereich Fort- und Weiterbildung) des Instituts für Sexualpsychologie in Berlin.

Dr. Ahlers ist Mitglied des Vorstandes, Dozent, Lehrtherapeut und Supervisor der Deutschen Gesellschaft für Sexualwissenschaft, Sexualtherapie und Sexualmedizin (DGSMTW) sowie Dozent, Lehrtherapeut und Supervisor für Sexualdiagnostik, Sexualberatung und Sexualtherapie der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS). Er ist Mitherausgeber und Revisor der sexualwissenschaftlichen Fachzeitschrift Sexuologie und Wissenschaftlicher Beirat und Revisor der Zeitschrift für Sexualforschung.

Zurück zum Seitenanfang

Abbas_Allan_best 2013 dept picAbbass, Allan-2012

Dr. Allan Abbass is a Professor of Psychiatry and Psychology and founding Director of the Centre for Emotions and Health at Dalhousie University in Canada.

After practicing as an Emergency Physician and Family Doctor he completed a Psychiatry residency at the University of Toronto in 1995 with the goal of teaching and conducting research in psychotherapy.

He is a leading teacher and researcher in the area of short-term psychotherapy, having contributed over 200 publications and most recently his first book Reaching Through Resistance: Advanced Psychotherapy Techniques and his upcoming psychosomatic manual for health professionals Hidden From View: Clinician’s Guide to Psychophysiologic Disorders with Dr Howard Schubiner.  He has been both a lead and co-investigator in research into short-term dynamic psychotherapy for treatment resistant depression, somatic symptom disorders and personality disorders. His novel program to provide diagnostic and treatment services in the emergency department is a designated Canadian Leading Practice. He has been honored with visiting professorships at various institutions, including most recently the Tavistock in London.

Zurück zum Seitenanfang

Arntz_Arnoud

Arnoud Arntz is professor of Clinical Psychology at the University of Amsterdam, the Netherlands, with an affiliation at Maastricht University, the Netherlands. His main research interests lie in the fields of PTSD and personality disorders, both applied and fundamental. He also practices as a psychotherapist at PsyQ in Amsterdam, where he treats patients with trauma and personality disorders. Together with Adam Radomsky he was editor of the Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry.

His research focuses on psychological processes underlying personality disorders (PDs), especially borderline personality disorder (BPD), and anxiety disorders, especially PTSD; and their treatment. Using the approach of experimental psychopathology he tested psychological theories of anxiety disorders and PDs and contributed to the development of their psychological treatment. In developing and testing psychological theories and treatments he aims to connect basic research and clinical work. He is perhaps best known for his contributions to the development of Schema Therapy and Imagery Rescripting. He was project leader of the multicenter RCT that compared schema therapy (ST) to Transference Focused Psychotherapy as treatments of Borderline PD, and of another multicenter RCT that compared ST to treatment as usual (TAU) and CCT for 6 other PDs. Currently he is PI of an international RCT comparing working mechanisms of Imagery Rescripting and EMDR for PTSD that originated from childhood traumas, and together with Dr Joan Farrell PI of the international RCT that compares group-ST to TAU for Borderline PD. Professor Arntz also chairs a Dutch-German collaborative study investigating basic brain and cognitive processes in BPD and their change during treatment, which is associated with the international RCT on group-ST.

Zurück zum Seitenanfang

Burton_Chris

Chris Burton is a General Practitioner and Professor of Primary Medical Care at the University of Sheffield. His main research and clinical interest is around persistent (“medically unexplained”) physical symptoms but his work extends to broader issues around the intersection of physical and mental health and the processes of diagnosis and reassurance. His research involves evidence synthesis, analysis of routine healthcare data and the development and evaluation of interventions.

Other research interests include the analysis and interpretation of data, the nature of resilience in patients and professionals, and the application of complexity science to illness and healthcare. He is head of the Academic Unit of Primary Medical Care at the University, and a member of the Health Services Research group within the School of Health and Related Research.

Chris worked for many years as a GP in a rural former coal-mining community in the SouthWest of Scotland. He completed his doctorate at the University of Edinburgh and was a Senior Lecturer in Primary Care at the University of Aberdeen before moving to Sheffield at the start of 2017

Zurück zum Seitenanfang

Ehlert_Ulrike

Prof. Dr. Ulrike Ehlert ist Ordinaria für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Zürich, Leiterin der Forschergruppe „Verhaltensneurobiologie“ am Zentrum für Neurowissenschaften und Professeur Associé der Université du Luxembourg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Verhaltensmedizin, Psychobiologie und stressabhängige Erkrankungen.

Zurück zum Seitenanfang

18datcol_Erim

Prof. Dr. Yesim Erim ist Professorin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und Leiterin der gleichnamigen Abteilung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg. Ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte sind u.a. Interkulturelle Psychotherapie und migrationsspezifische Angebote in der psychosomatischen Versorgung sowie psychosomatische Aspekte in der Transplantationsmedizin, Psychoonkologie und Psychotherapie mit chronisch körperlich Kranken. Frau Prof. Dr. Yesim Erim ist Fachärztin für Psychiatrie sowie Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychoanalytikerin.

Zurück zum Seitenanfang

Fischer_Felix_square

Dr. Felix Fischer ist Psychologe und seit 10 Jahren wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Sein wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt in der Anwendung moderner psychometrischer Methoden, um die Messung von Gesundheit aus der Patientenperspektive zu standardisieren und effizienter zu gestalten. Ein Beispiel ist die Website www.common-metrics.org, auf der Wissenschaftler die Ergebnisse verschiedene Fragebögen auf eine gemeinsamen Skala legen können.

Zurück zum Seitenanfang

Franz_Matthias_square

Prof. Dr. Matthias Franz ist in dem Universitätsklinikum Düsseldorf tätig.
Er ist Ärztlicher Psychoanalytiker, Lehranalytiker, Supervisor (DPG, DGPT, D3G, IPD); Facharzt für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Facharzt für Neurologie und Psychiatrie

Zurück zum Seitenanfang

Fuchs_Thomas

Prof. Dr. Thomas Fuchs ist Karl Jaspers-Professor für Philosophische Grundlagen der Psychiatrie und Psychotherapie und Direktor des Interdisziplinären Forums für Biomedizin und Kulturwissenschaften an der Universität Heidelberg. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Wechselspiel zwischen erkrankungsbezogener Forschung und personenorientierter Behandlung. Titel seiner Arbeiten hierzu sind u.a. „Person und personales Selbstverständnis“ oder „Das Gehirn – ein Beziehungsorgan“.

Zurück zum Seitenanfang

Prof. Thomas Fydrich ist Professor für Psychotherapie und Somatopsychologie am Institut für Psychologie und Leiter des Zentrums für Psychotherapie am Institut für Psychologie der Humboldt-Universität Berlin. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Soziale Phobien und Soziale Unterstützung sowie Versorgungsforschung und Qualitätssicherung in der Psychotherapie.

Zurück zum Seitenanfang

Gibbons_ChrisSmall

Dr. Chris Gibbons is Co-Director of the Brigham Health Patient Reported Outcomes, Value, and Experiences (PROVE) Center (Boston) and Faculty Member of Harvard Medical School. His work focuses both on assessing the impact of interventions which seek to improve processes and outcomes of care using patient-reported assessment measures and more fundamental research to ensure that assessments have the greatest potential for patient benefit. This latter involves the application of computer adaptive testing, tailored feedback, and machine learning algorithms to improve the accuracy, feasibility, and effectiveness of patient-reported assessments.

Zurück zum Seitenanfang

Guendel_Harald_Prof_Dr_med_2

Prof. Dr. Harald Gündel ist Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Universität Ulm. Zuvor war er Professor und Leiter der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Er ist Mitglied im Vorstand der DGPM und des DKPM. Seine Schwerpunkte sind klinische und molekulare Stressforschung, psychosoziale Aspekte von Arbeit und Gesundheit sowie Prävention und Frühbehandlung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen.

Zurück zum Seitenanfang

Frohne-Hagemann_Isabelle_square

Prof. Dr. Isabelle Frohne-Hagemann ist Professorin für Rezeptive Musiktherapie und Guided Imagery and Music am Institut für Musiktherapie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Von 1985- 2002 als Leiterin des Fachbereichs Integrative Musiktherapie an der Europäischen Akademie für Biopsychosoziale Gesundheit und Kreativitätsförderung in Hückeswagen tätig. Leiterin des Instituts für Musik, Imagination und Therapie in Berlin (IMIT) und der postgradualen Weiterbildung in musikimaginativen Methoden und Guided Imagery and Music (www.imitberlin.de). Praxis für Psychotherapie, Musiktherapie/ Guided Imagery and Music, und Supervision in Berlin,
Vizepräsidentin der European Association for Music and Imagery (EAMI), und Ehrenmitglied der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft
Wissenschaftliche Tätigkeit: zahlreiche Fach-Publikationen, Fach-Bücher, durch Vorträge, Kurse international anerkannt und gilt als eine der führenden theoriebildenden Musiktherapeutinnen.

Zurück zum Seitenanfang

Henningsen_Peter 01

Prof. Dr. Peter Henningsen ist Lehrstuhlinhaber für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und Dekan der Medizinischen Fakultät der TU München. Er ist Vorstandsmitglied des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin und der Viktor-von-Weizsäcker-Gesellschaft. Prof. Dr. Henningsens forscht u.a. zu Somatoformen Störungen und beschäftigt sich darüber hinaus immer wieder mit der Zukunft des Faches Psychosomatik.

Zurück zum Seitenanfang

Herrmann-Lingen

Prof. Dr. Christoph Herrmann-Lingen ist Direktor der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen. Zuvor war er von 2005 bis 2007 Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universität Marburg. 2016/2017 war er Präsident der American Psychosomatic Society und ist Leiter der Arbeitsgruppe Psychosoziale Kardiologie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Als Internist und Facharzt für Psychosomatische Medizin ist er ein national und international anerkannter Vertreter der internistischen Psychosomatik mit einem klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkt im Gebiet der Psychokardiologie.

Zurück zum Seitenanfang

Herzog01

Prof. Dr. Wolfgang Herzog ist Direktor der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik und Dekan der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg. Facharzt für Innere und Psychosomatische Medizin. Zahlreiche Publikationen insbesondere zu klinischen Studien.

Zurück zum Seitenanfang

Hustvedt_Siri

Dr. Dr. h.c. Siri Hustvedt ist Schriftstellerin und hat viele Romane veröffentlicht, darunter internationale Bestseller, die von der Beziehung des Einzelnen zu seiner Umwelt handeln. Seit einigen Jahren beschäftigt sie sich u.a. in „The Shaking Woman or A History of My Nerves (2009)“ zunehmend mit neurowissenschaftlichen Themen. 2011 hielt sie die Sigmund-Freud-Vorlesung in Wien und lehrt derzeit am Fachbereich Psychiatrie des Weil Cornell Medical College in New York. Sie wurde unter anderem mit dem Gabarron International Award for Thought and Humanities geehrt. Siri Hustvedt vereint ein großes Wissen im geistes- und kulturwissenschaflichen Bereich mit den Kenntnissen der empirischen Wissenschaften.

Zurück zum Seitenanfang

Kruse

Prof. Dr. Johannes Kruse ist Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Gießen und Marburg und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Seine Arbeitsschwerpunkte sind u.a. Anpassungsstörungen bei körperlichen Erkrankungen, Traumafolgestörungen und Arbeiten zur Arzt-Patient-Kommunikation.

Zurück zum Seitenanfang

Leue_Carsten

Dr. Dr. med. Carsten Leue is a hospital and consultation-liaison psychiatrist at the Maastricht University Medical Centre (MUMC). He is part of the psychiatric-somatic comorbidity team at the MUMC’s Psychiatry department, delivering inpatient, outpatient and transitional care for multi-conditional patients. Dr. Leue introduced the Medical Psychiatric Network, which is a transitional integrated care approach in order to bundle different collaborative care solutions, form primary to tertiary care. Consecutively, he is involved in scientific research regarding (cost-) effectiveness of integrated care in complex patients with multi-conditional complaints. Part of this work was awarded by the Dutch Association of Gastroenterology (Best Practice Award 2012) and the World Institute of Pain (WIP Excellence in Pain Practice Award for Comprehensive Multidisciplinary Pain Practice 2013).
Since 2014 he is board member of the Consultation and Liaison Psychiatry/General Hospital Psychiatry section of the Dutch Psychiatric Association. In 2016, he was elected secretary of the EAPM.

Zurück zum Seitenanfang

Maio

Prof. Dr. Giovanni Maio ist Lehrstuhlinhaber für Medizinethik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Arzt und Philosoph, Facharzt für Innere Medizin. Mitglied verschiedener überregionaler Ethikkommissionen und Ethikbeiräte. Autor u.a. der Bücher „Geschäftsmodell Gesundheit: Wie der Markt die Heilkunst abschafft“ und „Medizin ohne Maß? Vom Diktat des Machbaren zu einer Ethik der Besonnenheit“.

Zurück zum Seitenanfang

Margraf_Jürgen 01

Prof. Dr. Jürgen Margraf studierte Psychologie, Soziologie und Physiologie an den Universitäten München, Brüssel, Kiel und Tübingen (1975-1983). Nach einem Forschungsaufenthalt an der Stanford Universität (1983-1986) promovierte er in Psychologie an der Universität Tübingen und hatte Professuren in Berlin, Dresden, Basel und Bochum inne. Im Jahr 2009 erhielt er als erster Psychologe mit der Alexander von Humboldt-Professur den höchstdotierten deutschen Forschungspreis. Seine wissenschaftliche Arbeit zum Thema „Psychische Gesundheit“ konzentriert sich auf das Zusammenspiel psychologischer, biologischer und sozialer Faktoren, das er in Ursachen- und Therapieforschung untersucht und in rund 500 Publikationen beschrieben hat. Er war Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates Psychotherapie der Bundesrepublik Deutschland, Direktor des Direktor des schweizerischen Nationalen Forschungsschwerpunktes sesam, Präsident des europäischen Dachverbandes für Verhaltenstherapie und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Er ist Mitglied der Akademie der Naturforscher Leopoldina (Nationale Akademie der Wissenschaften), der Academia Europaea und Fellow der Association for Psychological Science.

Zurück zum Seitenanfang

Dr. Anja Mehnert

Anja Mehnert, PhD, psychologist and behavioral psychotherapist, is currently chair of the Department of Medical Psychology and Medical Sociology at the University Medical Center Leipzig. Her academic interests include psycho-oncology and intervention studies in various cancer populations (e.g. Managing Cancer and Living Meaningfully, CALM), psychological aspects in cancer survivorship, communication skills training, and studies of existential distress.

Zurück zum Seitenanfang

Neumann_Inga

Prof. Dr. Inga D. Neumann ist Dekanin der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin und Ordinaria für Neurobiologie und Tierphysiologie der Universität Regensburg.
Inga Neumann beschäftigt sich mit den emotionalen und sozialen Verhalten unterliegenden cerebralen Mechanismen und ihren Anpassungsleistungen an Stress. Dabei forscht sie insbesondere zur Rolle von Neuropeptiden, z.B. Oxytocin, in der Regulation von sozialer Präferenz, sozialer Angst, Aggression, mütterlichem Verhalten und Paarbindung im Tiermodell.

Zurück zum Seitenanfang

Oertner frontal

Prof. Dr. Thomas G. Oertner studierte Biologie in Freiburg und Edinburgh. Für seine Doktorarbeit untersuchte er Kalziumsignale im visuellen System der Fliege am Max-Plack Institut in Tübingen. Nach einem dreijährigen Forschungsaufenthalt in den USA am Cold Spring Harbor Laboratory, wo er die damals neue Zwei-Photonen Mikroskopie erlernte, starte Prof. Oertner 2003 eine unabhängige Arbeitsgruppe am Friedrich Miescher Institut der Novartis Forschungsstiftung in Basel. Hier entwickelte er neue Methoden, um einzelne Synapsen mit Licht zu stimulieren und ihre Aktivität optisch messen zu können. In einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit Prof. Peter Hegemann in Berlin wurden zahlreiche neue optogenetische Werkzeuge entwickelt, die heute weltweit für neurobiologische Experimente verwendet werden. 2011 folgte Prof. Oertner einem Ruf an die Universität Hamburg, wo er das Institut für Synaptische Physiologie am Zentrum für molekulare Neurobiologie (ZMNH) gründete. Ziel seiner Forschung ist ein besseres Verständnis der Mechanismen, die dem Lernen und Vergessen von Gedächtnisinhalten zugrunde liegen.

Zurück zum Seitenanfang

Rief_Winfried

Prof. Dr. Dipl. Psych. Winfried Rief, Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor. In Marburg Leiter der AG Klinische Psychologie und Psychotherapie der Philipps-Universität, Leiter der Psychotherapie-Ambulanz sowie des Ausbildungsgangs Psychologische Psychotherapie an der Philipps-Universität. Sprecher der DFG-Forschergruppe zu „Erwartung und Konditionierung als Basis-Mechanismen der Placebo- und Nocebo-Reaktionen“. Co-Chair der ICD-11 Kommission „Pain Diagnoses“ der IASP/WHO. Diverse Auslandsaufenthalte (Harvard Medical School, Boston; UCSD San Diego; Auckland, NZ) und internationale Auszeichnungen (z.B. „Distinguished Scientist Award“ International Society of Behavioral Medicine 2014). DFG-Fachkollegiat und Mitglied der DFG-Koordinierungsgruppe „Klinische Studien“.

Zurück zum Seitenanfang

Ronel

Dr. Joram Ronel ist Internist und Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Notfallmediziner, Psychoanalytiker und Gruppenanalytiker. Bis März 2018 ist er als Geschäftsführender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Klinikum Rechts der Isar der TU München beschäftigt. Danach wird er chefärztlich das Department Psychosomatik an der Klinik Barmelweid (CH) übernehmen.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Körperstörungen sowie somatoforme und somatopsychische Syndrome. Er ist Mitautor der aktuellen S3-Leitlinien zu funktionellen und somatoformen Störungen.

Zurück zum Seitenanfang

Rothrock

Prof. Nan Rothrock ist Associate Professor an der Northwestern University in Chicago am Department for Medical Social Sciences der Feinberg Medical School und forscht im Rahmen der PROMIS-Initiative zur Entwicklung von Patient-Reported Outcomes. Sie ist zudem klinische Psychologin und Psychotherapeutin mit einem Schwerpunkt in Psychoonkologie.

Zurück zum Seitenanfang

Schmacke01

Prof. Dr. Norbert Schmacke ist Professor am Institut für Public Health der Universität Bremen, stellvertretendes unparteiisches Mitglied des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), ehemaliger Leiter der Stabsstelle Grundsatzfragen des AOK-Bundesverbandes und Autor zahlreicher Bücher, u.a. „Wieviel Medizin verträgt der Mensch?“

Zurück zum Seitenanfang

Schneider_Gudrun_square

Prof. Dr. Gudrun Schneider ist Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und
leitende Oberärztin der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Münster. Ihr wissenschaftlicher Schwerpunkt ist Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie, ihre Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet (z.B. Max-Bürger-Preis der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie; Förderpreis 2003 der Drs. Graute und Graute-Oppermann-Stiftung). Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Operationalisierten Psychodynamische Diagnostik (OPD), Psychosomatische Dermatologie sowie Psychotherapie von somatoformen Störungen.

Zurück zum Seitenanfang

Senf_Wolfgang

Prof. Dr. Wolfgang Senf war über 20 Jahre lang Universitätsprofessor für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LVR-Klinikum Essen. Er ist Honorarprofessor am Wuhan Hospital of Psychotherapy und Visiting Professor an der Universität Fuzhou in China. Nationale und internationale Anerkennung erlangte er durch die Entwicklung integrierter psychotherapeutischer Behandlungsmethoden und durch die Psychotrauma- & Ressourcenforschung. Er ist Autor der Lehrbücher „Praxis der Psychotherapie“ und „Technik der Psychotherapie“ sowie Gründungsherausgeber der Fachzeitschrift „Psychotherapie im Dialog“.

Zurück zum Seitenanfang

Prof. Dr. Johannes Siegrist in seinem Büro, Institut für Medizinische Soziologie, 
Heinrich Heine-Universität Düsseldorf, 4.10.2007

Prof. Dr. Johannes Siegrist Der prominente Schweizer Medizinsoziologe Prof. Dr. Johannes Siegrist spricht zur Bedeutung sozialer Faktoren für die Gesundheit. Zu diesem Thema hat er als Leiter nationaler und internationaler Forschungsprojekte und als Berater bei der WHO wichtige Beiträge geleistet. Bekannt ist auch als Begründer des ‚Modells beruflicher Gratifikationskrisen‘, das zur Analyse stressbedingter Erkrankungsrisiken in der modernen Arbeitswelt beiträgt.

Zurück zum Seitenanfang

Teising_Martin

Prof. Dr. Martin Teising Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychoanalytiker (DPV, IPA, DGPT), ist seit 2012 Präsident der International Psychoanalytic University Berlin. Er ist zudem Europäischer Repräsentant im Vorstand der Internationalen psychoanalytischen Vereinigung und war von 2010-2012 Vorsitzender der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung DPV.
Wissenschaftlich beschäftigt er sich mit Suizidalität und Narzißmus im Alter, Pflegebeziehung, Funktion der Kontaktschranke und auch mit Psychosomatik des Diabetes Mellitus und mit Krankheitsrepräsentanzen. Er ist Autor mehrerer Bücher, zuletzt ist 2017 das Buch „Selbstbestimmung zwischen Wunsch und Illusion“ (Vandenhoeck und Ruprecht) erschienen.

Zurück zum Seitenanfang

ThomaeVortrag

Prof. Dr. Dieter Thomä ist Lehrstuhlinhaber für Philosophie an der Universität St. Gallen. Er war Fellow am Getty Research Institute in Los Angeles, am Max Weber Kolleg in Erfurt und am Wissenschaftskolleg zu Berlin sowie Gastprofessor an der University of California in Davis und an der Brown University in Providence. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Sozialphilosophie, Ethik, Kulturphilosophie, politische Philosophie und Phänomenologie in denen er immer wieder die sokratische Frage „wie zu leben sei“ bearbeitet. Er ist Autor zahlreicher Bücher, u.a. von „Puer robustus. Eine Philosophie des Störenfrieds“.

Zurück zum Seitenanfang

Timmermann_Jochen

Jochen Timmermann ist Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychotherapie, Allgemeinmedizin, Kinder- und Jugendmedizin, Ernährungsmedizin. Zudem ist er der Gründer und Geschäftsführer des MVZ Timmermann und Partner.

Zurück zum Seitenanfang

Richard Wilkinson

Prof. Richard G. Wilkinson war bis zu seiner Emeritierung 2008 Professor für Sozialepidemiologie an der University of Nottingham und ist derzeit Honorarprofessor für Epidemiologie und Public Health am University College London sowie Gastprofessor an der University of York. In den letzten Jahren hielt er viele hundert Vorträge zu den Auswirkungen sozialer Ungleichheit auf Gesellschaft und Gesundheit u.a. bei der WHO, der EU, der OECD und der Weltbank.
Zurück zum Seitenanfang